Skip to content

Bewerbung um die Nachfolge Joseph Ratzingers

28. Februar 2013

An das Konklave

zur Papstwahl

Vatikan/ Rom

00120 CITTA DEL VATICANO
VATIKANSTAAT

Ronneburg, 25./26.02.2013

Liebe Mitglieder des Konklaves, liebe Kardinäle, liebe Mitbrüder,

hiermit werfe ich – wie man so schön sagt – meinen Hut in den Ring um die Wahl eines Nachfolgers von Benedikt XVI., den der lebendige Gott uns noch lange erhalten möge.

Durch meine Wahl bremst man das Aufkommen des Antichrist an der Spitze der katholischen Kirche aus, dessen Erscheinen ja nach der Prophetie ansonsten unmittelbar bevorsteht.

Siehe hierzu 2. Thessalonicher 2 !!! Der bisherige Amtsinhaber war sich sicher ebenfalls seiner das Unheil blockierenden Rolle bewusst (seht meinen Brief an ihn vom 20.04.2005) und meine Bereitschaft zur Übernahme dieses Amtes in schweren Zeiten sollte vom Konklave als eine vom Heiligen Geist gesetzte Chance betrachtet werden.

Mein seit über 20 Jahren bestehender überkonfessioneller Missionsdienst ist eine gute Voraussetzung für die fortzusetzende Arbeit an der Einheit der Kirche als auch für das Werk der Neuevangelisierung. Dabei ist mein Handeln stets geprägt von einer unbedingten Treue zum WORT GOTTES und einer aus der Fülle des HERRN JESUS CHRISTUS entspringenden unüberwindlichen Liebe.

Die Bezeichnung „Heiliger Vater“ lehne ich für mich ab, denn es steht geschrieben: “Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus. Der Größte von euch soll euer Diener sein. Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.“ (Matthäus 23:8-12)

Anbei neben meinem Lebenslauf und geistlichem Lebenslauf einige prophetische Gedanken über die Nachfolge des derzeitigen Papstes, mein Brief an ihn einen Tag nach seiner Wahl sowie meine Klarstellung aus dem Jahr 1999 über die Berufung zum Dienst.

Möge Gott Euch recht leiten – ist mein Gebet, Euer Bruder in CHRISTUS,

Christian Bärthel

———-

Ronneburg, 20.04.2005

Sehr geehrter Herr Ratzinger, lieber Benedikt XVI.,

von ganzem Herzen gratuliere ich Ihnen dazu, zum Oberhaupt der katholischen Kirche bestimmt worden zu sein und wünsche Ihnen viel Weisheit und Gottes Führung in diesem hohen Amt!

Halten Sie fest an den bewährten Werten der Kirche und stehen Sie bitte auch weiterhin ein gegen die Ermordung vorgeburtlichen Lebens, gegen Homoehe und gegen das Frauenpredigtamt…!

Gerade in Zeiten des moralischen Niedergangs ganzer Nationen ist es wichtig, daß es da einen Fels in der Welt gibt, der gegen alle Strömungen des Zeitgeistes fest gegründet in CHRISTUS steht!

Lassen Sie sich nicht beeinflussen von den Logenbrüdern im Vatikan, sondern seien Sie allein dem HERRN JESUS CHRISTUS unterstellt und von IHM geführt durch den Heiligen Geist!

Unser himmlischer Vater wird Sie so lange erhalten, wie es nötig ist, um das antichristliche Unheil der Endzeit von der Welt fernzuhalten – ER wird Ihnen die nötige Kraft und den Mut dazu geben!

Wie weit wir uns in Deutschland schon in der Phase des gottlosen Zusammenbruches befinden, wird auch dadurch deutlich, daß man hierzulande – wohl unter dem Einfluß des Geistes der Alt-68´er – schon für das Zitieren von Bibelstellen wegen angeblicher Volksverhetzung verfolgt wird…

Die Medien warfen dies vor einigen Wochen sogar Ihrem Amtsvorgänger Johannes Paul II. vor – aufgrund jener ungläubigen Politiker, die einst gegen staatliche Ordnung standen und nun über ihren „Weg durch die Institutionen“ leider an der Spitze des Landes stehen.

Wertkonservative Menschen werden als Außenseiter, Ewiggestrige, ja sogar als Rechtsextremisten hingestellt. Man geht aggressiv gegen uns vor und die Presse arbeitet überwiegend fleißig mit – siehe den Spiegel-Artikel auf der Rückseite und die Beschreibung der Vorgänge im beiliegenden Blatt…

Bitte setzen Sie sich für Glaubens- und Bekenntnisfreiheit überall in der Welt ein und machen Sie bitte immer deutlich wie groß die Gefahr für den Bestand auch der westlichen Welt ist, wenn der Mensch sich selbst zum Maß aller Dinge einsetzt und den lebendigen Gott SEINES Platzes verbannt!

Dem Magazin „Der Spiegel“ schrieb ich zum Artikel „Staatsanwalt im Nacken“: Es wurde vergessen darauf hinzuweisen, daß es sich bei den „antisemitischen Ausführungen“ um Bibelstellen und selbst hierzulande unbestrittene historische Tatsachen handelt. Man wird nun also im „freiheitlichsten Rechtsstaat aller Zeiten“ sogar für das Zitieren von Aussprüchen des HERRN JESUS CHRISTUS und seiner Apostel verfolgt. IHM warf man damals Volksverhetzung vor, warum sollte es seinen Nachfolgern heute anders gehen – agieren doch die gleichen Leute hinter den Kulissen.

In der Hoffnung, daß Ihnen diese Anklagen überwiegend erspart bleiben – wobei die ersten Vorwürfe wegen Ihrer Aktivität bei der HJ und diverse Nazi-Verdächtigungen schon laut werden – grüße ich Sie als Ihr Bruder in dem HERRN JESUS CHRISTUS,

Christian Bärthel

———-

Klarstellung

Zu den von der ev. Kirche öffentlich gegen mich und meinen Dienst ausgehängten Verunglimpfungen möchte ich wie folgt Stellung nehmen:

Der HERR JESUS CHRISTUS sagte voraus: „Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen.“ (Joh. 15:20)…“Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr euch nicht ärgert. Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt sogar die Stunde, daß jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst zu tun…“ (Joh. 16:1)

Mein ganzer Dienst ist allein auf die Bibel, dem WORT GOTTES gegründet!

Es ist eine Lüge Satans, daß meine Lehren gegen die christliche Botschaft seien!

Gerade die urchristliche biblische Botschaft ist der Inhalt meiner Verkündigung!

Die Bibel sagt: „Es wird eine Zeit kommen, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, nach denen ihnen die Ohren jucken, und sie werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich zu den Fabeln hinwenden. Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst.“ (2.Tim. 4:3-5)

Dieses Wort hat sich in unserer Zeit erfüllt. Die Kirchen und Kathedralen sind zu einer Behausung von Dämonen und unreinen Geistern geworden.

Die Pharisäer unserer Tage, die weder die Kraft Gottes kennen noch SEIN WORT, gehen gegen die wahrhaft Gläubigen vor und scheuen sich nicht, diese in der Öffentlichkeit anzuklagen. Sie laden sich dadurch ein schweres Gericht Gottes auf!

Mein Dienst ist einer der in Eph. 4 beschriebenen Dienste, die es in der Gemeinde des HERRN JESUS CHRISTUS, die nicht von dieser Welt ist und daher auch nicht in den Systemen dieser Welt organisiert ist, gibt.

„ER hat die einen als Apostel gegeben, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes CHRISTI…“ (Eph. 4:11+12)

Nicht ein Mensch, sondern der lebendige GOTT selbst hat mich gemäß 2.Tim. 2:1-3ff und 4:1-5 u.a. zu dem Dienst berufen!

Doch die Theologen unserer Tage glauben nicht an göttliche Berufung. Sie haben sich selbst zu Hirten gemacht durch Studium usw., doch in Wahrheit sind es blinde Blindenleiter. Die Bibel sagt: „Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Himmelreich vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, und die, die hineingehen wollen, laßt ihr auch nicht hineingehen…“ (Matt. 23:13) In dem Zusammenhang sagt die Bibel: „Wenn aber jemand einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde… Wehe dem Menschen, durch den die Verführung kommt…“ (Matt. 18:6+7)

Ich kann nur den wahrhaft Gläubigen, die in den Kirchen gebunden sind, zurufen was in Offb. 18:4 geschrieben steht: „Kommt heraus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht an ihren Sünden teilhabt und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!“ + Apg. 2:38-41 „Tut Buße (habt eine neue Gesinnung) und jeder von euch lasse sich taufen (= vollständiges Untertauchen) in dem Namen JESU CHRISTI zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele der HERR, unser Gott, hinzurufen wird… Laßt euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht!“

Weiter heißt es: „Die nun SEIN WORT aufnahmen ließen sich untertauchen!“

Sollte es weitere Fragen geben, so lest bitte in der Bibel!

Gern gebe ich auch jedem, der dies wünscht Auskunft über die Dinge, die ich gemäß dem WORT GOTTES glaube.

Christian Bärthel  Ludwig-Jahn-Str. 5  07580 Ronneburg  Tel. 036602-34954

Wer eine Bibel hat möge bitte noch Apg. 24:14-16 und Gal. 1:8-10 lesen!

Wer keine Bibel hat, kann kostenlos eine von mir bekommen!

———

Weitere Dokumente bitte per e-mail anfragen: donnerruf@googlemail.com

Advertisements

From → Texte

One Comment
  1. gilga mesch permalink

    Is total gut !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: