Skip to content

Brief an den Limburger Bischof

20. Oktober 2013

Lieber Bruder van Elst,

die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Hamburg rühren daher, da Sie sich nicht an Jakobus 5:12 gehalten haben, wo es heißt: „Vor allen Dingen aber, meine Brüder, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem andern Eid. Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt.“

Wir sollten also gemäß der Heiligen Schrift keinerlei Eid – und darunter zähle ich auch die Versicherung an Eides statt – leisten. Der Grund wird uns im Wort Gottes gleich mitgenannt: damit wir nicht dem Gericht verfallen. Dies passiert Ihnen nun aber gerade.

Mein Vorschlag: Erklären Sie öffentlich, unter Benennung des entsprechenden Bibelverses, die Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung für falsch und berufen sich in dem Zusammenhang auf Artikel 4 des Grundgesetzes!

Mehr dazu und weitere wichtige Hinweise finden Sie auch auf meiner Seite https://donnerruf.wordpress.com/

Für Rückfragen bin ich unter der Nummer 036602-34954 für Sie erreichbar.

Mit den herzlichsten Grüßen und Segenswünschen,

Ihr Bruder in dem HERRN JESUS CHRISTUS,

Christian Bärthel

Advertisements

From → Texte

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: