Skip to content

Christenverfolgung in der BRD

8. Februar 2015

Ihr Lieben,

wieder einmal ermittelt man hierzulande gegen einen Glaubensbruder aufgrund seiner biblischen Überzeugungen. Es geht um den Bremer Pastor Olaf Latzel. Hier zwei Verweise der zahlreichen Medienberichte zu dem Fall:

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Vorwurf-Pastor-schuert-Hass-_arid,1044316.html

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/staatsanwaltschaft-will-predigt-nachlesen-90919/

Der Grund für das Aktivwerden der Staatsanwaltschaft ist diese Predigt:

Nachdem ich sie mir aufmerksam angehört habe, konnte ich keine strafrechtlich relevanten Aussagen finden. Selbst die Verwendung des Begriffes „Dreck“ für bestimmte Formen des Götzendienstes dürfte gemäß Artikel 4 Grundgesetz abgedeckt sein.

Rückblickend auf seine jüdische Vergangenheit erachtete selbst der Apostel Paulus alles vor seiner Bekehrung zum HERRN JESUS CHRISTUS vorhandene Religiöse als Dreck. In Philipper 3:1-11 lesen wir: „Weiter, liebe Brüder: Freut euch in dem Herrn! Dass ich euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht euch umso gewisser. Nehmt euch in Acht vor den Hunden, nehmt euch in Acht vor den böswilligen Arbeitern, nehmt euch in Acht vor der Zerschneidung! Denn wir sind die Beschneidung, die wir im Geist Gottes dienen und uns Christi Jesu rühmen und uns nicht verlassen auf Fleisch, obwohl ich mich auch des Fleisches rühmen könnte. Wenn ein anderer meint, er könne sich auf Fleisch verlassen, so könnte ich es viel mehr, der ich am achten Tag beschnitten bin, aus dem Volk Israel, vom Stamm Benjamin, ein Hebräer von Hebräern, nach dem Gesetz ein Pharisäer, nach dem Eifer ein Verfolger der Gemeinde, nach der Gerechtigkeit, die das Gesetz fordert, untadelig gewesen. Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden erachtet. Ja, ich erachte es noch alles für Schaden gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen ist mir das alles ein Schaden geworden, und ich erachte es für Dreck, damit ich Christus gewinne und in ihm gefunden werde, dass ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz kommt, sondern die durch den Glauben an Christus kommt, nämlich die Gerechtigkeit, die von Gott dem Glauben zugerechnet wird. Ihn möchte ich erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden und so seinem Tode gleich gestaltet werden, damit ich gelange zur Auferstehung von den Toten.“

Eine solche schriftgemäße Einordnung verschiedenster Götzen, die Bruder Olaf Latzel in seiner Predigt benennt, rechtfertigt an sich keinesfalls eine Anklageerhebung durch irdische Instanzen, die sich grundsätzlich auch nicht in geistliche Belange einmischen sollten.

Aber man weiß ja nie, schließlich sind in der BRD auch schon andere Glaubensbrüder für ihre bibeltreue Verkündigung verurteilt wurden. Mir ist ein Fall bekannt, da bekam der Bruder mehrere Monate auf Bewährung, weil er auf der Straße Römer 1:18-32 klar predigte und dafür angezeigt wurde. In einem anderen Fall wurde der Theologe Dr. Johannes Lerle für seine Darlegungen in dem Heft „War Jesus Christus ein Volksverhetzer?“ – welches er aufgrund meiner Strafverfolgung für Bibelzitate aus Johannes 8 und Titus 1 schrieb – und dem Heft „Wieder Christenverfolgung in Deutschland“ zu einem Jahr Haft ohne Bewährung verurteilt. Ich selbst wurde ja dann 2007 wegen der Zitate, der Benennung von – auch vom Gericht als wahr erkannter – Tatsachenbehauptungen und meiner berechtigten Kritik an Personen des öffentlichen Lebens zu 10 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Hier kommt mir ein alter Spruch in den Sinn: „Vor Gericht und auf hoher See ist man allein in Gottes Hand.“wichtig ist hier, dass wir uns in SEINER Hand geborgen wissen!

Beschämend im Zusammenhang mit dem Fall von Olaf Latzel – dem ich viel Kraft, Weisheit und Segen wünsche – ist erneut das Verhalten der Evangelischen Kirche. Seht dazu hier: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/bremen-kirche-entschuldigt-sich-fuer-predigt-90969/

Für mich ist es ermutigend, diese Klarheit der Erkenntnis in den hervorragenden Kommentaren – und nicht nur auf dieser Seite – zu sehen.

Im Gegensatz dazu ist dieser Unsinn seiner Kollegen mit „Bremen ist bunt! Wir leben Vielfalt!“ einfach nur noch peinlich: http://www.idea.de/nachrichten/detail/frei-kirchen/detail/pastoren-demonstrieren-gegen-ihren-kollegen-latzel-89523.html

Man könnte fast denken, die haben noch nie was von dem Absolutheitsanspruch des HERRN JESUS CHRISTUS gehört. „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“ (Joh. 14:6+7) – sie sollten wenigstens einfach mal die Evangelien lesen und endlich ihre Drecks-Zeitgeist-Theologie wegwerfen!

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen, Euer Christian Bärthel

Advertisements

From → Texte

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: