Skip to content

Gesinnungsterror im Brauhaus

Als wir gestern, am 17.02.2017, nach der Verhandlung mit Ursula Haverbeck am Amtsgericht Detmold, in der sie zum wiederholten Male wegen vermeintlicher Holocaustleugnung – diesmal zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung – verurteilt wurde, in Strate´s Brauhaus, Lange Straße 35 in 32756 Detmold, Tel. 05231-999945 www.strates-brauhaus.de gehen wollten, in dem eine Mitstreiterin einen Saal zum Mittagessen reserviert hatte, wurden wir von einer Bedienung abgewiesen. Sie erkannte angeblich Frau Haverbeck, sprach sie an, ob sie es sei und verweigerte uns dann den Zutritt. Angeblich hat sie selbst diese Entscheidung getroffen.

Da ich dieses Vorgehen merkwürdig fand, fragte ich – nachdem die anderen Gäste schon rausgegangen waren – ob Druck auf sie ausgeübt wurde. Angeblich war dies nicht der Fall. Die Frage, ob dies mit dem Geschäftsführer (wie ich inzwischen rausfand Herr Roland Dieckelmann) oder jemand anderes, der dort was zu sagen hat, abgesprochen sei, verneinte sie ebenfalls.

Bei nochmaliger Nachfrage, ob von jemand Druck ausgeübt wurde und sie ruhig den Mut haben sollte, dies zu sagen, wollte sie dann gar keine Auskunft mehr geben. Ich erklärte ihr, dass mir solches Vorgehen in diesem System nichts neues wäre, woraufhin sie die Bezeichnung „System“ fragend wiederholte. Nun konnte ich ihr erklären, dass gewisse Kräfte, die gegen demokratische Prinzipien agieren, so vorgingen und es uns um Freiheitsrechte geht.

Meine Ankündigung, diesen Vorfall zu veröffentlichen, fand sie gar nicht gut. Doch da ich Wort halte und ihr meine Visitenkarte mit Benennung meiner Seite https://donnerruf.wordpress.com gab und zudem sagte, dass ich dies selbst entscheide, gibt es nun diesen kleinen Bericht.

Hiermit gehen viele Grüße nach Detmold, wo entweder die Bedienung eigenmächtig – aufgrund der vermeintlichen Gesinnung von Frau Haverbeck – diese und alle mitkommenden Gäste diskriminierte und dem Restaurant einen Umsatzschaden einbrockte oder aber wo die Bedienung uns anlog und in Wahrheit politischer Druck auf sie ausgeübt wurde. Ehrlich gesagt, mir erscheint die letzte Variante wahrscheinlicher, da ich mir nicht vorstellen kann, dass eine Bedienung ohne Rücksprache mit dem Chef solche eigenmächtigen diskriminierenden Entscheidungen trifft. Zudem wäre bei einem Extraraum gar keine Außenwirkung zu erwarten.

Wer sprach dann aber mit dem Chef? Er kann mich ja aufklären – meine Nummern sind hinterlegt.

Übrigens, wir fanden noch eine geeignete Lokalität im Ort und konnten dort in Ruhe essen und trinken und uns über die Vorgänge im Land austauschen. Strate´s Brauhaus kam hingegen seinem Anspruch „Platz für Vielfalt“ (mit dem es wirbt) nicht nach.

In dem Prozess von Ursula Haverbeck hat ihr Rechtsanwalt Detlev Funke gen. Kaiser aus Gera u.a. sehr gute Gedanken zur sogenannten Holocaustleugnung eingebracht – die Worte „Holocaust“ und „Gaskammern“ kommen im Gesetz gar nicht vor, weder im § 130 Strafgesetzbuch, noch im § 6 Völkerstrafgesetzbuch – auf den Absatz 3 von § 130 StGB Bezug nimmt.

Sowohl die Anhänger des Glaubens an Millionen vergaste Juden in Auschwitz als auch ein großer Teil der Gegner solcher Ansichten haben meiner Überzeugung nach gar nicht verstanden, was Holocaust wirklich ist. Siehe dazu die Schrift „Das vollkommene Opfer“ im Anhang oder auch hier: https://donnerruf.wordpress.com/druckvorlagen/

In diesem Sinne bin ich Anhänger der Holocaust-Religion, da der HERR JESUS CHRISTUS das vollkommene Opfer am Kreuz auf Golgatha ist, welches in den alttestamentarischen Brandopfern vorgeschattet wurde. IHN durch Ereignisse des 20. Jahrhunderts ersetzen zu wollen ist Häresie – also eine Irrlehre, die ich als wiedergeborener Christ entschieden zurückweisen muss.

Einen nächsten öffentlichen Strafprozess zu diesem Thema wird es gegen unseren Glaubensbruder Dr. theol. Johannes Lerle am Mittwoch, den 05.04.2017 ab 12 Uhr im Saal 150 am Amtsgericht Lübeck – Am Burgfeld 7, 23568 Lübeck, geben. Wer kann, möge bitte die Sache vor Ort beobachten.

Mit 1. Tim. 1: 17-19 „Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen. Diese Botschaft vertraue ich dir an, mein Sohn Timotheus, nach den Weissagungen, die früher über dich ergangen sind, damit du in ihrer Kraft einen guten Kampf kämpfst und den Glauben und ein gutes Gewissen hast. Das haben einige von sich gestoßen und am Glauben Schiffbruch erlitten.“ die herzlichsten Grüße und Segenswünsche aus Ronneburg/Thüringen, Euer Christian

Das vollkommene Opfer

Das vollkommene Opfer

Veranstaltung in Hessen

Ihr Lieben,

zunächst einmal wünsche ich Euch allen mit Psalm 119: 17-19 ein gesegnetes neues Jahr: „Tu wohl deinem Knecht, dass ich lebe und dein Wort halte. Öffne mir die Augen, dass ich sehe die Wunder an deinem Gesetz. Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir.“

In diesen Tagen wurde ich als Redner zu einer Veranstaltung nach Hessen – zwischen Fulda und Kassel – eingeladen. Das Treffen dort findet von Dienstag, 31.01. bis Mittwoch, 01.02.2017 statt.

Die Ankunft der Teilnehmer sollte am 31.01.2017 ab 10 Uhr erfolgen, nach einem gemeinsamen Mittagessen starten dann die Referate sowie eine Filmprojektvorstellung.

Folgende Beiträge sind für die beiden Tage vorgesehen:

– Alfred Schaefer zum Thema Psychologische Kriegsführung

– Robert Steinert zu „Niemand hat die Absicht, Deutschland abzuschaffen!“

– ich als Vertreter der Christen gegen die Islamisierung des Abendlandes (C-GIDA)

– und ein ggf. prominenter Überraschungsgast aus Kanada (mir als Veteran benannt)

Es wird auch Büchertische geben. Im Haus besteht die Möglichkeit für Übernachtungen, dafür fallen dann jeweils um die 15 bis 20 € an zuzüglich der Kosten für die Verpflegung – was auch in etwa soviel betragen dürfte. Teilnahmebeiträge werden nicht erhoben!

Für Bahnreisende besteht die Möglichkeit der Abholung durch einen hauseigenen Fahrdienst – wofür dann um eine kleine Spende gebeten wird.

Interessenten melden sich bitte direkt bei mir an – per e-post (mittels Antwort für meine Leser im Verteiler bzw. an donnerruf@gmx.de) oder per Briefpost: Christian Bärthel Ludwig-Jahn-Str. 5 07580 Ronneburg – für Rückfragen stehe ich unter 036602-34954 meist abends zur Verfügung.

Aufgrund der Tatsache, dass es in der BRD keine wirkliche Versammlungsfreiheit gibt, ist es erforderlich dieses Treffen als sogenannte geschlossene Veranstaltung durchzuführen und so wird auch nur demjenigen, der sich persönlich anmeldet, die genaue Tagungsstätte mitgeteilt.

Bitte meldet Euch also rechtzeitig einzeln an, damit der Veranstalter und die Hausherrin alles gut vorbereiten können! Wenn die Übernachtungsplätze vergeben sind, stehen noch Quartiere in der Umgebung zur Verfügung. Tagesgäste sind natürlich auch willkommen.

In der Hoffnung, den ein oder anderen von Euch auch bei diesem Treffen zu sehen, verbleibe ich mit lieben Grüßen aus Ronneburg/Thüringen, Euer Christian

Wer noch Aufschlussreiches zum Thema Zuwanderung hören möchte, der klicke hier:

Die Ermittlungen wurden 2016 eingestellt. Bereits Ende 2015 erschienen die Predigten auch als kleines Büchlein – siehe: http://lichtzeichen-shop.com/Neuheiten/Einordnung-der-Zuwanderung-aus-biblischer-Sicht.html

Zum Schluss noch etwas wirklich Schönes – dieses Stück wurde auch 2015 beim Festakt am Staatsfeiertag im Fürstentum Liechtenstein – bei dem ich zugegen war – gespielt:

Weihnachtsgrüße 2016

Ihr Lieben,

von Herzen wünsche ich Euch gesegnete Christfesttage mit dem Wort aus Jesaja 9: 1 „Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.

Gerade in Anbetracht der jüngsten Ereignisse in Berlin – mit dem islamistischen Terroranschlag – passt der Ausspruch „die da wohnen im finstern Lande“ recht gut. Doch mit CHRISTUS kam das Licht Gottes in die Welt, ja Gott selbst nahm Knechtsgestalt an und wohnte unter uns – siehe dazu Philipper 2 und Johannes 1 sowie Johannes 8: 12!

Mehrfach sagte ich voraus, dass Tote auf Deutschlands Straßen, insbesondere in den Großstädten, liegen werden – verursacht durch den bewussten Import von Invasoren. Manche meinten, ich würde übertreiben. Doch was wir am 19.12.2016 erlebt haben, ist erst der Anfang! Tausende Tote werden in Deutschlands Straßen liegen, wenn nicht jetzt sofort gegengesteuert wird und die Verantwortlichen zu Gottes Ordnungen zurückkehren!

Die Bibel spricht im Zusammenhang mit diesseitigen Angelegenheiten von Völkern, Sprachen und Nationen. Die Globalisierung mit offenen Grenzen als Einsmacherei der Welt entspricht einer modernen Form des alten Babylon und dieses wurde für seine Bestrebungen von Gott zerschlagen – siehe das abschreckende Beispiel in 1. Mose 11!

Auch der Islam, in dem ein alter Wüstendämon als Gott verehrt wird, hat ein Bestreben nach Weltherrschaft und Unterwerfung der derzeit noch freien Nationen in sich. Dem gilt es durch das Aufzeigen seines wahren Charakters entgegenzusteuern. Eine dafür sehr gute Aufklärungsseite möchte ich Euch heute wärmstens empfehlen: http://islam-analyse.com – bitte gebt diese Empfehlung weiter – sie kann lebensrettend sein!

Eine Weihnachtsbotschaft der anderen Art, die aus der Feder (heutzutage die Computertastatur) des von mir geschätzten Kollegen Pastor Jakob Tscharntke stammt, findet Ihr hier: http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=1755#more-1755

Wer in diesen Tagen eher besinnliche, heimatverbundene, volkstümliche Musik und deutschen Schlager mag – was ich mir tatsächlich auch immer mal wieder gönne, der kann einfach hier klicken und genießen: http://www.melodie.tv/cms/index.php/2013-06-12-05-52-25

Ganz herzlich danke ich auch allen für den Zuspruch und die Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Ich hoffe, niemanden bei der Bestellung der Broschüren übersehen zu haben – noch sind Exemplare von „Allahu Akbar – Islamistischer Terror“ sowie „Asyl – Fakten, Fehler, Fragen“ vorrätig – bei Bedarf kann man mich auch anrufen: 036602-34954 und 0174-8772773 oder mir über donnerruf@gmx.de schreiben.

Kommt gut ins neue Jahr! Euer Christian Bärthel https://donnerruf.wordpress.com

Christen gegen die Islamisierung des Abendlandes (C-GIDA)

Bereits bei PEGIDA in Dresden und anderen regionalen GIDA´s brachten sich bekennende Christen ein, um klar Stellung gegen die Islamisierung des Abendlandes zu beziehen – und das ist gut so!

Inzwischen wurden von verschiedenen christlichen Vereinigungen Aufklärungen über die Irrtümer und Gefahren des Islam veröffentlicht. Die Grundsatzerklärung der Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen finde ich in dem Zusammenhang sehr gut – sie ist hier abrufbar: http://agwelt.de/2016-10/ag-welt-grundsatzerklaerung-zum-islam/

Die AG WELT brachte in Zusammenarbeit mit dem Lichtzeichen Verlag ein kleines Büchlein mit dem Titel „Immer fremder im eigenen Land – Islamisierung unserer deutschen Heimat“ heraus, welches ich wärmstens empfehlen kann. Bestellbar für 2,50 €/Stück über folgenden Verweis: http://lichtzeichen-shop.com/Neuheiten/Immer-fremder-im-eigenen-Land.html

Auf freiwilliger Spendenbasis gibt es das 56-seitige A4-Heft „Islam und Muslime aus der Sicht Martin Luthers“ – Sonderausgabe zum 500-jährigen Fest der Reformation – herausgegeben von der Evangelischen Karmelmission, Silcherstraße 56, 73614 Schorndorf, Tel. 07181-9221-0.

Neben dem Heft „Allahu Akbar – Islamistischer Terror“ kann man bei mir nun auch das ebenfalls 44 Seiten umfassende Heft „Asyl – Fakten, Fehler, Fragen“ kostenlos bekommen. Da ich dem Herausgeber bereits etwas für die Druckkosten gespendet habe, wäre ich natürlich dafür dankbar, wenn jeder, der sich dies von mir schicken lässt bzw. vor Ort abholt, auch etwas dafür gibt.

Im Rundbrief vom 15.04.2016 machte ich bereits auf einige in christlichen Verlagen zum Thema Islam erschienene Bücher aufmerksam – der Einfachheit halber hier der entsprechende Verweis: https://donnerruf.wordpress.com/2016/04/15/terminverschiebung-in-nuernberg/

Am Ende des Verfahrens um mein islamkritisches Gedicht wurde ich übrigens freigesprochen. Dadurch, dass es mehrfach in der Presse wiedergegeben wurde, fand es eine weite Verbreitung.

Um eine bessere Koordinierung für islamkritische Christen zu ermöglichen, starte ich nun in sogenannten sozialen Netzwerken C-GIDA, wobei auch schon über das Internet hinausgehende Aktionen geplant sind – Ihr dürft gespannt sein. Auch eigene Publikationen werden folgen.

Natürlich arbeitet C-GIDA überkonfessionell und überparteilich, ist unabhängig, jedoch um Zusammenarbeit mit anderen GIDA´s sowie verschiedenen Gruppen bemüht. Ob wir „rechts“ sind möchte ich mit zwei Bibelworten beantworten: „Die Rechte des HERRN ist erhöht; die Rechte des HERRN behält den Sieg!“ (Psalm 118: 16) „…und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken.“ (Matt. 25: 32 und 33) Alles klar?

Bezogen auf diesseitige Politik lehne ich Teile- und Herrsche-Bestrebungen mittels anheften von Etiketten wie „rechts“, „links“ etc. selbstverständlich ab – dies hat nur nötig, wer inhaltlichen Argumenten aus dem Weg gehen will und eine Sachauseinandersetzung scheut. Von der Bibel her betrachtet (siehe oben) und auch allgemein (man spricht von Rechtsstaat – auch wenn es keiner ist – rechtschaffen, gerecht…) ist das Wort „RECHTS“ meist positiv besetzt.

Sehr gute Vorträge verschiedener Glaubensbrüder zum Zeitgeschehen finden sich hier: https://www.youtube.com/c/ChristWikide und meine bisherigen Beiträge könnt ihr selbstverständlich auf https://donnerruf.wordpress.com/ anschauen. Bitte empfehlt die Seiten auch weiter! Mit Prediger 12: 13 und 14 „Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse.“ die herzlichsten Grüße und Segenswünsche aus Ronneburg/Thüringen, Euer Evangelist Christian Bärthel

Warum Trump siegte

Bevor Donald J. Trump die Wahl zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewann, verbreitete sich folgender Film (hier mit deutschen Untertiteln) im Netz:

Zugegeben, ich war nach der durchwachten Wahlnacht selbst positiv überrascht, dass der insbesondere über die Systemmedien niedergeredete Kandidat so einen Triumph erzielte. Möglich wurde dies jedoch nur – und da haben die Analysten mal was Wahres herausgefunden – durch die Stimmen der gläubigen Christen, insbesondere aus dem sogenannten Bibelgürtel im Süden der USA. Der Geist der einstmals Konföderierten Staaten von Amerika wirkt zudem bis heute positiv nach. Ausschlaggebend für viele dieser Wähler war sicher auch der Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten, über den ich kurz nach der Wahl diesen Beitrag las – bitte anklicken:

http://www.idea.de/politik/detail/der-evangelikale-vize-98911.html

In meiner Jenaer Rede am Tag einer Wende in der Welt gratulierte ich Donald natürlich zu seiner Wahl, verbunden mit der Hoffnung, dass sich dann auch für uns in Deutschland etwas zum Positiven ändert, aber seht selbst – ich hoffe die Weiterleitung zum Film bei Facebook funktioniert:

Auch hierzulande kann es meiner Überzeugung nach nur durch die Zusammenarbeit von patriotischen Kräften mit konservativen Christen zu einer wirklichen Veränderung kommen. Ob wir als Christen, die ja Fremdlinge auf Erden sind, dies tatsächlich tun sollten, ist dabei eine andere Frage, schließlich haben wir aus dem Neuen Testament keinen Auftrag zur Weltverbesserung. Andererseits geschieht sozusagen nebenbei überall da, wo Menschen im Auftrag und im Geist des HERRN JESUS CHRISTUS wirken, eine Veränderung zum Guten – zu Gottes Willen – hin.

Bewirkt Donald Trump in diesem Sinne – als von Gott gesetzte Obrigkeit gemäß Römer 13 – eine letzte Gnadenfrist für die USA? Erstaunlich dabei ist Folgendes – bitte aufmerksam anschauen:

Jetzt bin ich gespannt, welche Taten den großspurigen Worten folgen werden und wie sich dies auch auf andere Teile der Welt – was beispielsweise die Eindämmung von Kriegen betrifft – auswirken wird. Im Zusammenhang mit dem heilbringenden Wirken von Christen auf irdische Entwicklungen bat mich ein Glaubensbruder darum, auf seine Seite aufmerksam zu machen, was ich hier gern tun möchte: http://www.die10gebotegottes.de/

Pünktlich zum Totensonntag kündigte nun Mutti Multikulti (IM Erika) ihre erneute Kandidatur als Bundeskanzlerin an – wie passend! Donald Trump hat auch mal was über sie gesagt:

Björn Höcke sagte am 09.11.2016 zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA Folgendes:

Neben zwei weiteren Mitstreitern von ThüGIDA / Wir lieben Sachsen sprach ich am 11.11.2016 vor dem Gebäude des Thüringer Landtages – hier die beiden Verweise zu den Filmaufzeichnungen:

Von dem Heft „Allahu Akbar – Islamistischer Terror“ ist ein Karton voll bei mir eingetroffen, wer eins haben möchte, bekommt es von mir auf Anfrage persönlich oder per Briefpost.

Mit den herzlichsten Grüßen und Segenswünschen, Euer Christian Bärthel aus Ronneburg/Th.

Killary oder Trumpel

Bei den beiden Hauptkandidaten der diesmaligen US-Präsidentschaftswahl kommt mir das Wort aus Jesaja 41: 24 in den Sinn: „Seht, ihr seid nichts, euer Tun ist ein Nichts; einen Gräuel wählt, wer immer euch wählt.“ (nach der Einheitsübersetzung). Die Lutherbibel von 1912 gibt den Vers so wieder: „Siehe, ihr seid aus nichts, und euer Tun ist auch aus nichts; und euch wählen ist ein Greuel.“ Die Amerikaner sind hier wirklich nicht gerade zu beneiden.

Hillary Clinton steht für das Recht auf Ermordung von Kindern im Mutterleib, zündelt gegen Putin, hat abertausende Menschenleben durch ihre verfehlte Außenpolitik auf dem Gewissen und tritt für offene Grenzen und damit mehr Zuwanderung ein. Sie würde den Vereinigten Staaten einen Todesstoß versetzen. Aufgrund ihrer Positionen nennt man sie deshalb trefflich auch Killary.

Donald Trump steht im Wesentlichen für das Lebensrecht der Ungeborenen, spricht von der nötigen Verständigung mit Russland, will Steuern senken und die Grenzen dicht machen. Er tritt aber auch dafür ein, dass jeder Amerikaner Waffen tragen darf und ist durch sein rüpelhaftes Auftreten in einem gewissen Sinn ein Sicherheitsrisiko. Mit ihm kann es für die USA sehr peinlich werden.

Um ehrlich zu sein – ein Drittkandidat wäre mir lieber und ein solcher könnte beispielsweise in Utah auch das Rennen machen. Wenn es aber nun mal nur um die beiden Spitzenkandidaten geht, wäre Trump wohl das geringere Übel, zumindest an der Opferzahl der jeweiligen Politik gemessen.

Sollte Clinton gewinnen, sehe ich ein schweres Gericht Gottes über Amerika kommen – es wird diese Nation so hart treffen, wie noch niemals zuvor die USA erschüttert wurde! „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“ (Galater 6: 7)

Wenn an der Spitze Europas gemäß Offenbarung 17: 3 (in Verbindung mit Offb. 13: 1 ff. – vergl. auch mit Daniel 7, insbesondere Vers 8) ein Weib sitzt, warum soll dies dann nicht auch in der vorletzten Weltmacht, die in Offenbarung 13, ab Vers 11 beschrieben wird, der Fall sein?

In der Schrift wird es nicht ausdrücklich gesagt. Bruder Branham hatte jedoch dazu eine Offenbarung und sah eine Frau an der Spitze der USA. Da er sich in seiner Zeit offenbar nicht vorstellen konnte, dass eine Frau Präsidentin wird, deutete er es auf die Katholische Kirche, die tatsächlich inzwischen die mitgliederstärkste Glaubensgemeinschaft in den Vereinigten Staaten wurde. Er sprach auch über 1977, davon, dass wir noch mal 40 Jahre hier kleben bleiben würden, wenn man um seine Botschaft herum wieder organisiert – siehe http://branham.org/en/home – von dem Gericht über Amerika, insbesondere dem Erdbeben, wodurch Los Angeles versinken wird…

Im letzten Buch der Bibel – der Offenbarung – findet sich das Erdbeben in Kapitel 6 ab Vers 12. Womit dieses Ereignis dann verbunden ist, wurde der Braut Christi – also seinen Auserwählten – bereits offenbart. Die irdisch gesinnte Welt versteht davon nichts – ihr ist es verborgen.

Sollte jemand einen inneren Zug nach mehr verspüren, empfehle ich: http://www.messageland.org/

Verfahren eingestellt

Wie mir die Staatsanwaltschaft Gera mitteilte, wurden drei Ermittlungsverfahren gegen mich eingestellt. Die bei mir vom LKA gesuchte Karikatur, wodurch angeblich gleich drei Straftatbestände erfüllt würden, stammt nicht von mir und wurde von mir auch nicht verbreitet. Wegen des Gedichtes wurde ich bereits vom Landgericht Nürnberg-Fürth freigesprochen und bezüglich Frau Merkel liegt offenbar keine Beleidigung durch meine Fragestellung vor.

Ausschnitt einer Rede

Hier ein Teil meiner letzten Donnerstag in Schmölln bei einer Kundgebung mit dem THÜGIDA-Mobil gehaltenen Rede:

~

Gestern bin ich übrigens dem Netzwerk Bibel und Bekenntnis beigetreten – siehe: https://www.bibelundbekenntnis.de/ – wir waren ja zuvor zum Sächsischen Gemeindebibeltag in Glauchau, an dem etwa 2.500 Leute teilnahmen.

Wer kann, möge bitte auch weiter für meinen Dienst beten! Mit Lukas 4: 18 die herzlichsten Segenswünsche und viele Grüße an die Welt da draußen, Euer Christian

Veranstaltungshinweise / Freispruch rechtskräftig

Samstag, 22.10.2016 ab 10 Uhr Maleachi-Tag, Muldentalhalle, Kirchberger Straße 5, 08112 Wilkau-Haßlau – Thema „Biblische Rezepte für eine gesunde Gemeinde“

Weitere Infos dazu siehe hier: http://maleachi-kreis.de/downloads/Maleachi.Tage%202016.pdf

Als Schrifttext für die Referate dient der Brief des Apostels Paulus an Titus. Für Zitate daraus – ab Kapitel 1 Vers 10, was Grundlage der Darlegungen von Bruder Martin Vedder sein wird – wurde ich im Jahr 2007 vom Landgericht Gera wegen vermeintlicher Volksverhetzung verurteilt.

Es wird wohl in der BRD besser sein, die Elberfelder Bibelübersetzung zu nutzen, da man dort nicht gleich merkt, wer gemeint ist. Zur Zeit als der Brief geschrieben wurde – also um das Jahr 65 n. Chr. – gab es auch noch keinen Islam, in dem man ebenfalls die Beschneidung praktiziert, der aber erst Jahrhunderte später entstand. Da es diesen aber zu Luthers Zeit schon gab, übersetzte er das entsprechende Wort mit „Juden“ – siehe hier: http://www.bibleserver.com/text/LUT/Titus1

Meine bis hin zum Bundesverfassungsgericht nicht gekippte Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe erfolgte aufgrund der Zitate nach der Übersetzung Martin Luthers in der revidierten Fassung von 1984, auch was Johannes 8 ab Vers 40 betrifft.

Da ich gerade bei Martin Luther – dessen Thesenanschlag sich 2017 zum 500. mal jährt – bin, hier gleich der nächste Veranstaltungshinweis für den diesjährigen Reformationstag:

Montag, 31.10.2016 ab 9:30 Uhr Sächsischer Gemeindebibeltag unter dem Motto „Jesus. Nur ER!“ in der Sachsenlandhalle Glauchau (Adresse für´s Navi: An der Sachsenlandhalle 3, 08371 Glauchau) – weitere Infos siehe hier: www.gemeindebibeltag.de

Mit dabei ist der von der evangelischen Kirche entlassene Evangelisten-Kollege Lutz Scheufler sowie der von mir sehr geschätzte Pfarrer Ulrich Parzany. Hier sind also die guten konservativen und im Widerstand gegen den zersetzenden Zeitgeist aktiven Kräfte am Werk, was mich besonders freut und den Tag sicher zu etwas ganz besonderem werden lässt.

Am 03.10. war ich bereits zu einem Freundestreffen des Missionswerkes Mitternachtsruf in der Sachsenlandhalle und das nächste mit Bruder Norbert Lieth findet am Mittwoch, den 16.11.2016 (Buß- und Bettag und im benachbarten Sachsen Feiertag) ab 10 Uhr in der Stadthalle Pleißental, Crimmitschauer Straße 7, 08412 Werdau, statt. Thema: Prophetische Augenblicke.

Jeder ist natürlich zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen und ich würde mich freuen, dort den ein oder anderen von Euch zu treffen.

Es gibt noch eine gute Nachricht. Da die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ihre Revision gegen das Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zurückgezogen hat, entfiel die Verhandlung vor dem OLG (Oberlandesgericht) am 05.10.2016 und mein Freispruch ist somit rechtskräftig.

Worum es in dem Verfahren ging, siehe hier:

https://donnerruf.wordpress.com/2016/05/04/freispruch-tuerkei-loesungen/

und https://donnerruf.wordpress.com/2016/04/15/terminverschiebung-in-nuernberg/

sowie den angegebenen Verweisen folgen! Wer dies gründlich macht, hat einige Zeit zu lesen.

Mit Titus 3: 8 – nach der Elberfelder Übersetzung – Das Wort ist gewiss; und ich will, dass du auf diesen Dingen fest bestehst, damit die, die zum Glauben an Gott gekommen sind, darauf bedacht sind, sich um gute Werke zu bemühen. Dies ist gut und nützlich für die Menschen.“ die herzlichsten Grüße und Segenswünsche! Euer Christian Bärthel aus Ronneburg/Th.